Die drei grössten Bewertungsvorurteile

Kunden kaufen heute immer weniger, ohne davor die Meinung anderer Kunden eingeholt zu haben. Auch Jobsuchende orientieren sich zunehmend an den Kommentaren von Mitarbeitenden, bevor sie sich bewerben.

Bewertungen sind ein wichtiges Tool im Marketing-Mix geworden und für manche Firmen sogar zwingend notwendig. Das heisst: Alle Unternehmen und Dienstleister, Anbieter und Arbeitgeber müssen sich damit beschäftigen, ob und wie sie Bewertungen für ihren Unternehmenserfolg nutzen möchten und können. Da braucht es einen klaren Blick auf die Möglichkeiten - ohne die üblichen, oft von den Medien geschürten, Vorurteile: 

Verwirrte Kunden kaufen nicht

Beim Online-Verkauf geht es darum, die Kaufentscheidung für den Kunden so angenehm und einfach wie möglich zu machen. Dazu braucht es ein attraktives Design, eine gute Userführung auf der Webseite und im Shop, es braucht überzeugende Kaufargumente und es braucht vor allem auch Klarheit: Klare Informationen, die vom Kunden sehr einfach gefunden und sehr gut verstanden werden. 

Denn verwirrte Kunden kaufen nunmal entweder gar nicht oder sie brauchen sehr viel länger für ihre Entscheidung. Für Design und Userführung haben Sie hoffentlich kompetente Webpartner. Für die Informationen gute Webtexter. Was, wenn Sie aber feststellen, dass trotzdem viele Kunden den Kauf wieder abbrechen? Dann stellt sich die Frage, ob es auf Ihrer Webseite irgendwo Potential für Verwirrung gibt. Wie finden Sie heraus, ob alles so glasklar und einfach ist, wie es sein sollte? 

10 Goldene Regeln des Bewertungsmanagements

Bewertungsmanagement ist nicht kompliziert, sollte aber als gesamthafter Prozess in Ihrem Unternehmen und Ihrem Marketing etabliert werden - dann können Sie sie sich auf nachhaltig positive Resultate freuen. 

Was braucht es dazu? 

In unserem Kunden-Schulungsprozess empfehlen wir diese «10 goldenen Regeln», die für KMU Marketing- wie auch HR-Abteilungen gleichermassen relevant sind:

 

Wie nutzen Konsumenten Bewertungen und was heisst das für Sie als KMU?

Die Firma Bright Local hat vor einigen Monaten in den USA eine Studie über Bewertungen durchgeführt. Ihre Ergebnisse sind laut unseren Erfahrungswerten auch für die Schweiz aussagekräftig.

Wir haben ein paar der wichtigsten Ergebnisse herausgenommen und überlegt, was für KMU bedeuten:

 

Wie oft suchen Menschen online nach Unternehmen und wo?
43% der Konsumenten suchen mindestens einmal im Monat online nach Unternehmen. 14% tun es täglich und weitere 17% mindestens einmal pro Woche. 

Das heisst:
Sie brauchen eine Webseite, die Ihnen hilft, sich für Ihre potentiellen Kunden gut darzustellen, diese über Ihr Angebot, Ihre Öffnungszeiten, Ihre Lage etc. zu informieren und im Idealfall einen Teil des Verkaufsgesprächs schon vorwegzunehmen. 

Snapchat im Recruiting

Snapchat ist das neueste "IN-Topic" in der Online-Szene. Die von Erwachsenen meist als «kompliziert bis unbedienbar» empfundene Messaging-Plattform setzt auf Fotos und sehr kurze Videos, die - kaum aufgenommen und mit den eigenen Freunden geteilt - wieder gelöscht werden.

Snapchat wird zum überwiegenden Teil von Jugendlichen unter 25 Jahren genutzt. Im Gegensatz zu Erwachsenen sehen Jugendliche meist wenig Sinn in der Veröffentlichung bleibender Foto-Memoiren auf Facebook. Sie leben im «Hier und Jetzt« und wollen spontan Foto mit ihren Freunden teilen - vom Konzert oder der Beiz, beim Shoppen aus der Umkleidekabine, aus der Schule oder vom Arbeitsplatz, etc.