5 Tipps zum Umgang mit Arbeitgeberbewertungen

Dass Arbeitgeber sich heute mit dem Thema Bewertungen - durch Mitarbeitende, Auszubildende, Bewerber - auseinandersetzen sollten, ist vielen kleineren KMU immer noch gar nicht ganz klar und manchen sind Plattformen wie «Kununu» gar noch gänzlich unbekannt. Wir empfehlen diesen Arbeitgebern dann, einmal ihren Unternehmensnamen im Zusammenhang mit Jobs bei Google einzugeben...

Vier Gründe, warum Sie keine Angst vor Kundenbewertungen haben sollten.

Bewertungen sind heute längst nicht mehr nur in der Hotellerie und Gastronomie von match-entscheidender Bedeutung. Auch bei der Suche nach der richtigen Fahrschule, nach dem richtigen Versicherungsmakler, Coiffeur, Drucker, Pilatesstudio, Reisebüro, Feinkost-Laden, etc. spielen Bewertungen eine immer grössere Rolle.

Und dennoch: Obwohl sich mehr als 72% aller Konsumenten heute von Bewertungen beeinflussen lassen, haben viele Unternehmen den Nutzen noch nicht erkannt bzw. fürchten sich gar noch ein bisschen davor, aktiv ins Bewertungsmarketing einzusteigen. .

Die grösste Angst ist sicher die vor schlechten Bewertungen. Sie ist aber - solange die Qualität grundsätzlich stimmt - glücklicherweise unbegründet.

Arbeitgeberbewertungen: Das Eine tun, das Andere nicht lassen.

Bewertungsplattformen wie Kununu bieten Unternehmen die Möglichkeit, mit der Zufriedenheit ihrer Mitarbeitenden im Jobmarkt zu punkten. Arbeitssuchende ziehen Unternehmensbewertungen zunehmend in ihre Entscheidungsfindung mit ein und wer sich hier gut darstellt, ist für potentielle Kandidaten mit Sicherheit attraktiv.

Nicht jeder Arbeitgeber freut sich jedoch über diese Plattformen, auf denen völlig anonym jeder und jede nach Lust und Laune Dinge schreiben kann, die vielleicht wahr sind - manchmal aber eben auch nicht. Auf Anfrage des Unternehmens wird von den Plattformen von Fall zu Fall zwar geprüft, ob sich die geschilderten Begebenheiten überhaupt so zugetragen haben. Aber nicht immer wird die entsprechende Bewertungen dann auch wieder gelöscht.

Onlinemarketing für KMU: Vier Basics

Ja, Kunden laufen auch immer noch durch die Stadt und es soll sogar Menschen geben, die daheim noch die Gelben Seiten aus Papier zur Hand nehmen. Das wahre Marketing-Leben spielt heute jedoch online. Und KMU, ob B2B oder B2C, müssen die grundlegenden Massnahmen kennen, um online nicht nur präsent zu sein, sondern auch zu überzeugen:

Wie Sie als Unternehmen attraktiver werden für Bewerber

Auf Plattformen wie Kununu können sich nicht nur Mitarbeitende Luft machen, sondern auch Bewerber. Sie können dort zu vielen Punkten rund um die Reaktionsgeschwindigkeit, zeitgerechte Zu- oder Absage, Professionalität des Gesprächs und Qualität der Informationen Stellung nehmen - und tun es auch. Diese Bewertungen reflektieren nicht nur auf Image und Reputation des Unternehmens, sondern beeinflussen natürlich auch nachfolgende Jobkandidaten, die sich via Bewertungsplattformen ein Bild von Ihnen als Arbeitgeber machen wollen. Und damit die Quantität und Qualität künftiger Bewerber.

Wie können Sie die so genannte Candidate Experience, also den vom Kandidaten erlebten Bewerbungsprozess optimieren?